Autor Thema: Pressemeldungen, der 2.  (Gelesen 89944 mal)

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #50 am: 12 Juli 2017, 13:45:22 »
Absolut gute Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, dass es entspr. lokal erteilte Gesichtsverdeckungs-Verbote im öffentlichen Raum bestätigt. Das Belgische Gesetz, auf das es sich hier bezog, gilt für kein bestimmtes Geschlecht und für keine bestimmte Religion. Es gilt für jeden. Daher ist es auch nicht diskriminierend. Und die Urteilsbegründung liest sich sachlich und nachvollziehbar.
Da war ich froh.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #51 am: 12 Juli 2017, 13:56:43 »
"In the present case, the Belgian State had intended in adopting the contested provisions to respond to a practice that the State deemed incompatible, in Belgian society, with the ground rules of social communication and, more broadly, with the creation of the human relationships that were essential to life in society."

Vielleicht fehlt mir Hintergrundwissen, aber inwiefern beeinträchtigt es die Regeln der Kommunikation und des Beziehungausbaus, wenn eine Frau einen Gesichtsschleier trägt?

Was soll das hier bedeuten: " a principle of interaction between individuals that
was, in its view, essential to the functioning of a democratic society"? Die demokratische Gesellschaft kann nicht funktionieren, wenn jemand einen Schleier trägt? Warum nicht?

"the contested provisions did not affect the freedom to wear in public any garment or item of clothing – with or without a religious connotation – which did not have the effect of concealing the face."

Das hilft mE wenig, wenn es eben für manche zur Religion dazugehört, den Gesichtsschleier zu tragen.
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #52 am: 12 Juli 2017, 14:21:14 »
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was man daran nicht verstehen kann. Wenn man Menschen, denen man begegnet, nicht ins - sondern nur aufs - Gesicht sehen kann, ohne deren Mimik entschlüsseln zu können, erzeugt das große Verunsicherung. Das ist ein ur-menschliches Gefühl. 
Es geht nicht speziell um Frauen.
Da war ich froh.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #53 am: 12 Juli 2017, 14:25:16 »
Bei mir erzeugt das überhaupt keine Verunsicherung, warum auch? Ich schaue den meisten Menschen in der Stadt ohnehin nicht forschend ins Gesicht, ich könnte nach einem normalen Besuch in der Stadt noch nicht mal sagen, ob da viele verschleiert sind oder Bärte haben oder wasweißich. Verunsichert bin ich bei ganz anderen Typen.

Warum jetzt die Demokratie gefährdet ist, wenn ich nicht allen in der Fußgängerzone ins Gesicht sehen kann, verstehe ich - trotz Deines Unverständnisses für mein nicht-Verstehen - immer noch nicht.

Und mir ist klar, daß es im Urteil nicht spezifisch um verschleierte Frauen geht, aber es betrifft eben eine Gruppe von Frauen, die aus religiösen Gründen ihr Gesicht verschleiern. Insofern geht es beim Thema schon um Frauen.
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #54 am: 12 Juli 2017, 14:48:06 »
Da es keine religiösen Gründe gibt, um sein Gesicht zu verhüllen, muss sich niemand aus religiösen Gründen sein Gesicht verhüllen. Es ist lediglich Kultur/Brauchtum/Folklore oder whatever. Keine Religion.
Und wenn in der Fuzo im Hintergrund verhüllte/verkleidete/maskierte/bedeckte Gestalten herumspazieren, ist mir das Jacke wie Hose, da muss ich micht nicht kümmern. Wenn aber so ein Mensch mir direkt begegnet und auf mich zukommt, evtl. sogar anspricht, ist es ein zutiefst menschliches Bedürfnis, die Lage einschätzen zu können. Das geht mich dann schon was an! Und somit auch die Gesellschaft. Deren Teil ich bin, und die halt bei uns eine demokratische ist.
Da war ich froh.

Online Hamlet

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 52.840
  • Power-Poster von nebenan.
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #55 am: 12 Juli 2017, 14:52:49 »
Ich will ehrlich sein: Ich möchte solche Frauen nicht im Stadtbild sehen.   :(



was tun sie Dir denn?


Das Problem ist nicht die Frauen, das Problem ist, dass dann zwangsläufig auch solche widerlichen Paschatypen in der Nähe sind.

Oder aber es handelt sich um konvertierte (ehemals) christliche Europäerinnen, und die sind wirklich irre!
♪♫♪ Oh In-dy, ♫ oh In-dy, ♪ the skies are so win-dy... ♪ ♫ ...

Online Hamlet

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 52.840
  • Power-Poster von nebenan.
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #56 am: 12 Juli 2017, 14:54:22 »
Da es keine religiösen Gründe gibt, um sein Gesicht zu verhüllen, muss sich niemand aus religiösen Gründen sein Gesicht verhüllen. Es ist lediglich Kultur/Brauchtum/Folklore oder whatever. Keine Religion.

Der Ursprung liegt in der stechenden Sonne und im Sand, der einem ins Gesicht weht.
♪♫♪ Oh In-dy, ♫ oh In-dy, ♪ the skies are so win-dy... ♪ ♫ ...

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #57 am: 12 Juli 2017, 14:58:49 »
Abgesehen davon: Es gehört sich einfach nicht, sein Gesicht zu bedecken, und es ist sehr unhöflich.
Ausnahme: Medizinische Gründe.
Da war ich froh.

Offline bockmouth

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 35.533
  • Die LINDENSTRAßE, eine Sternstunde des Fernsehens
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #58 am: 12 Juli 2017, 15:02:16 »
Abgesehen davon: Es gehört sich einfach nicht, sein Gesicht zu bedecken, und es ist sehr unhöflich.
Ausnahme: Medizinische Gründe.

Ja, der Elefantenmensch war wohl einer der Ersten, der sein Gesicht und gar seine ganze Gestalt vollständig bedeckte.
Münster ist größer, als die meisten denken. In Ost-West-Richtung 20,6 km, in Nord-Süd-Richtung 24,4 km.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #59 am: 12 Juli 2017, 15:08:28 »
Ich kenne Leute, die es aus religiösen Gründen tun und respektiere das. Wie oft wirst Du denn von verschleierten Menschen angesprochen? Ist mir noch nie passiert, ich hätte da aber auch kein Problem mit, weil für mich die Lage wäre "jemand fragt mich was" und fertig. (Bzw ich werde generell nicht gerne angesprochen, egal von wem).

Nervös wäre ich, wenn jemand direkt auf mich zurennen würde, oder eine Gruppe laut johlender Leute auf mich zutorkelt oder wenn drei baumlange Kerle geschlossen direkt auf mich zumarschieren. Eine verschleierte Frau wäre auf meiner persönlichen "besser vorsichtig sein"-Skala sehr weit unten. Klar, eine persönliche Skala ist genau das - persönlich und nicht allgemeinverbindlich. Aber wenn hier ein Gesetz Sicherheit schaffen soll, dann sähe ich ganz andere Dinge, die auf Straßen verboten werden sollten.

Die Gefahr für die Demokratie sehe ich immer noch nicht.

Was das "es gehört sich nicht und es ist sehr unhöflich" (auch das sehe ich anders) angeht - da müßte man aber eine ganze Menge anderer Sachen verbieten. Ich finde eher, daß es sich nicht gehört, Menschen einen Teil ihrer Religion oder meinetwegen Kultur zu verbieten.
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #60 am: 12 Juli 2017, 15:34:17 »
Es geht nicht um Frauen. Es geht nicht um Religion. Jeder wird gleich behandelt ---> Demokratie.
Da war ich froh.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #61 am: 12 Juli 2017, 15:45:07 »
Wenn einige in ihrer religiösen Ausübung eingeschränkt werden, ist das für mich keine Gleichbehandlung. Warum es mE sehr wohl um Frauen und Religion geht, habe ich schon mehrfach dargelegt - Frauen, die sich verschleiern, werden von diesem Urteil betroffen. Und die Begründung des Gerichts finde ich weiterhin nicht nachvollziehbar.

Edit: Gleichbehandlung beinhaltet nach meine Erinnerung übrigens auch, daß Ungleiches nicht gleich behandelt werden darf, wenn ein hinreichender Grund nicht vorliegt. Echte Juristen können vielleicht bestätigen, ob ich da richtig liege.
« Letzte Änderung: 12 Juli 2017, 15:48:59 von Vivian »
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Online heinzi

  • Administrator
  • Akropolis-Stammgast
  • *****
  • Beiträge: 44.852
  • Hausmeister
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #62 am: 12 Juli 2017, 16:16:52 »
Doozer, die wollen nix von Dir, die wollen unter sich bleiben, warum auch immer.

Ich hab so truppen im Harrods in London gesehen, und nur da, die sind nur kurz durchgehuscht, so bald da jemand anderes kam waren sie weg wir Gespenster in Schwarz.

Ich hab die auch nirgends sonst gesehen.

Mit Kopftuch und Bodemlangen Mantel, ja, die Vollverschleierten nur im Harrods flüxchtig huschend.

Ich glaub fast, die dűrfen soooo eh nicht vor die Tür.
Und auch wenn jeder rumrennen kann wie er möchte, ich glaube, die wenigsten machen das freiwillig.
Mit Religion hat es nichts zu tun. Ehermit Besitz schützen.
So lang mein Herz noch schlägt, mich mein Gefühl noch trägt.
So lang werd ich, bis zum Schluss, einfach tun, was ich glaub das ich tun muss!

Wiki zur Lindenstraße

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #63 am: 12 Juli 2017, 16:34:00 »
Dass dabei eventuell mehr Frauen als Männer davon betroffen sind, ist nicht das Problem dieses Gesetzes.
 
Es wurde ein bereits bestehendes Gesetz bestätigt. Die Urteilsbegründung ist für mich sachlich und diskriminierungsfrei formuliert, ergo demokratisch. Auch verstoße ein Gesichtsverhüllungsverbot nicht gegen die Menschenwürde, auch das ist nun geklärt. Selten gehe ich mit einer Urteilsbegründung so konform wie mit dieser. Auch wüsste ich nicht, dass ein Verstoß gegen dieses Verbot besonders restriktiv geahndet wird. Daher einwandfrei.
Nein, ich bin nicht juristisch bewandert, ich lese nur Zeitung.
Da war ich froh.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #64 am: 12 Juli 2017, 16:39:10 »
www.theguardian.com/commentisfree/2013/sep/17/full-face-veil-not-barbaric-debate-muslim-women

Schöner Artikel, finde ich, mit der Perspektive derer, die davon betroffen sind. (Und über die Motivation derer, die es befürworten).

Crucially, the first-hand testimony of the women themselves confirms that they are not coerced, but freely adopt the full-face veil. They are often intelligent, autonomous and articulate. Yet French and Belgian politicians did nothing to listen to Muslim women before passing criminal laws that restrict their freedom. The French commission (led by the communist politician, Andre Gérin) allowed just one Muslim woman to address them, but they also insisted she take off her full-face veil before doing so.

Belgium, too, adopted a criminal ban without any attempt to consult Muslim women, let alone invite them to participate in the creation of laws that would have such an impact on their personal freedom. French and Belgian Muslim women have bitterly complained that they experience this as a breach of their democratic rights and an example of double standards by politicians who urge them to be integrated as equal citizens. Rather than serving the goal of integration, the French and Belgian debates left these women feeling alienated, defiant and isolated from mainstream democracy.
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline doozer

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 4.545
  • Fade Molln
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #65 am: 12 Juli 2017, 16:59:24 »
Sie werden nicht isoliert, sie isolieren sich selbst.

Mir scheint der Eindruck zu entstehen, ich fühlte mich nur gesichtsverhüllenden Frauen gegenüber unangenehm. Ich fühle mich auch gegenüber gesichtsverhüllenden Männern unangenehm. Sturmmützenträger bei Windstille, Cosplayer (da können sie noch  so niedlich geschminkt sein), Morphsuit-Gestalten, Maso-Gummimützenfans, Guy-Fawkes-Selbstdarsteller...Liste beliebig erweiterbar. Solche Menschen kommunizieren auch, wenn sie nicht kommunizieren. Daher sind auch solche Aufmachungen in der Öffentlichkeit abzulehnen. Ausnahme: Hochzeit, Fasching, Sandsturm.
Da war ich froh.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #66 am: 12 Juli 2017, 17:02:58 »
Das isoliert bezog sich hier drauf: "Belgium, too, adopted a criminal ban without any attempt to consult Muslim women, let alone invite them to participate in the creation of laws that would have such an impact on their personal freedom."

Wo genau haben sich die Frauen da selbst isoliert?
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline Schnecke

  • Mitglied
  • Bürgerbüro-Mitarbeiter
  • **
  • Beiträge: 26.490
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #67 am: 12 Juli 2017, 17:12:36 »
Hier begegnet man ab und zu vollverschleierten Frauen. Die stören mich nicht, ich finde das Verbot trotzdem gut. Ich glaube auch nicht dass die Mehrheit der Burkaträgerinnen diese freiwillig tragen.

Offline scrooge

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 14.884
  • Ach was!
    • Grenzwanderer
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #68 am: 12 Juli 2017, 17:26:18 »
Wo genau haben sich die Frauen da selbst isoliert?

Ich denke, dass die Bemerkung von Doozer sich darauf bezieht, dass die Frauen sagen, dass sie sich aus freiem Willen verschleiern und keinesfalls dazu gezwungen werden. Also könnten sie sich nach Abwägung der Vor- und Nachteile auch dafür entscheiden, es nicht zu machen.
"Vanaf een Gazelle zie je meer dan vanuit een Jaguar." (Frank van Rijn)

http://grenzwanderer.wordpress.com/

Offline Sam

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 23.013
  • aims to misbehave
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #69 am: 12 Juli 2017, 17:30:58 »
Hier begegnet man ab und zu vollverschleierten Frauen. Die stören mich nicht, ich finde das Verbot trotzdem gut. Ich glaube auch nicht dass die Mehrheit der Burkaträgerinnen diese freiwillig tragen.

warum sie sie tragen, ist irrelevant

klar ist es schon ein kultureller (sie argumentieren halt mit der Religion, da nützt es 5x nix, wenn wir hier sagen: steht aber nix im Koran von) Zwang, auferlegt durch Männer

aber sie durch ein Verbot jetzt zu isolieren, find ich nicht ok

manche Dinge würden sich hier nach 1 - 2 Generationen von selbst erledigen vielleicht


Doozer, die wollen nix von Dir, die wollen unter sich bleiben, warum auch immer.

was hindert denn Dich oder mich oder sonstwen, auf ein Grüppchen verschleierter Freundinnen auf Shopping-Tour zuzgehen, und nach Weg/Uhrzeit oder sonstwas zu fragen, wie man es bei anderen Leuten auch macht?  nix.  daß man nicht sehen kann, ob sie unter dem Schleier lächeln oder Dir die Zunge rausstrecken, ist lästig, aber ja mein Gott, damit könnt ich leben denk ich.  da müßt man halt mal ein bißchen mutig sein und kucken, was bei rumkommt.
Why don't you push her wheelchair down the driveway? We got business here.  

Offline D21

  • Mitglied
  • Bürgerbüro-Mitarbeiter
  • **
  • Beiträge: 28.787
  • "Alles hat seine zwei Seiten."
Pressemeldungen
« Antwort #70 am: 12 Juli 2017, 17:48:28 »
Wenn einige in ihrer religiösen Ausübung eingeschränkt werden, ist das für mich keine Gleichbehandlung. Warum es m.E. sehr wohl um Frauen und Religion geht, habe ich schon mehrfach dargelegt - Frauen, die sich verschleiern, werden von diesem Urteil betroffen. Und die Begründung des Gerichts finde ich weiterhin nicht nachvollziehbar.

Jede Gesellschaft hat einen Grundkonsens. Niemand wird gezwungen, in Deutschland oder Europa zu leben. Wenn wir unseren Grundkonsens aufgeben, verlieren wir alles, auch die Demokratie.
"Wir müssen alle miteinander klar kommen." (Iris Brooks, 7. Mrz. 2019)

Offline Schnecke

  • Mitglied
  • Bürgerbüro-Mitarbeiter
  • **
  • Beiträge: 26.490
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #71 am: 12 Juli 2017, 17:50:33 »
Hier begegnet man ab und zu vollverschleierten Frauen. Die stören mich nicht, ich finde das Verbot trotzdem gut. Ich glaube auch nicht dass die Mehrheit der Burkaträgerinnen diese freiwillig tragen.

warum sie sie tragen, ist irrelevant

klar ist es schon ein kultureller (sie argumentieren halt mit der Religion, da nützt es 5x nix, wenn wir hier sagen: steht aber nix im Koran von) Zwang, auferlegt durch Männer

aber sie durch ein Verbot jetzt zu isolieren, find ich nicht ok

manche Dinge würden sich hier nach 1 - 2 Generationen von selbst erledigen vielleicht
Wer isoliert die Frauen?

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #72 am: 12 Juli 2017, 17:51:39 »

Ich denke, dass die Bemerkung von Doozer sich darauf bezieht, dass die Frauen sagen, dass sie sich aus freiem Willen verschleiern und keinesfalls dazu gezwungen werden. Also könnten sie sich nach Abwägung der Vor- und Nachteile auch dafür entscheiden, es nicht zu machen.

Aber es scheint ja für viele ein so relevanter Teil ihrer Kultur zu sein, daß es wichtig genug ist, um vor Gericht zu ziehen. Vielleicht ist die Entscheidung eben nicht so leicht. Und warum soll es Nachteile bringen - man könnte ja ohne ohne Vorbehalte interagieren, egal ob der Gegenüber nun einen Schleier trägt oder nicht.

Ich finde auch, daß wir die kulturellen Hintergründe nicht beurteilen können - hier sind nun einige, die überzeugt sind, daß der Schleier vorwiegend unter Zwang getragen wird, andere sind überzeugt, daß es eine freie Entscheidung sind, einige sehen religiöse Gründe, andere kulturelle, andere Unterdrückung....daran sieht man ja schon, daß wir da wohl zu wenig drüber wissen. Ich fand deshalb den Artikel im Guardian interessant, der es eben aus Sicht derer beschreibt, die es betrifft. Ich habe auch schon öfter Artikel gelesen von Frauen, die es sehr unangebracht finden, wenn man sie gleich als unterdrückt ansieht und im Rahmen meiner Trainings einige solche Damen kennengelernt. Eine saudi-arabische Dame in meinem Training, die keinen Schleier trägt, sondern "nur" den Hijab, war ziemlich erschrocken über die Feindseligkeit, die ihr hier von manchen Leuten aufgrund dieses Kleidungsstück entgegengebracht wurde (bis hin zum Anspucken).

Deshalb finde ich es ziemlich unmöglich, wenn einige Länderregierungen ihre Verbote wohl ohne jeglichen vorherigen Austausch mit diesen Frauen getroffen haben. Wie es der Gerichtshof nun gehandhabt hat, weiß ich nicht. Aber von außen Verbote über eine Kultur auszusprechen (bzw Verbote, die eine solche Kultur betreffen), die man nicht kennt....ich finde das nicht demokratisch.

Was ich auch nicht demokratisch finde: mein Rechtsempfinden und meine vage Erinnerung ans Studium sagen, daß solche Eingriffe einen besonderen Grund haben müssen. Der Grund des Gerichts ist das, was ich heute nachmittag zitierte, Zusammenleben, Interaktion, Sicherung der Demokratie. Ich habe immer noch nicht verstanden, inwiefern dies gesichert ist, wenn muslimische Frauen keinen Schleier tragen dürfen.

"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline Vivian

  • Mitglied
  • Akropolis-Stammgast
  • ****
  • Beiträge: 41.755
  • Duchess of Evil
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #73 am: 12 Juli 2017, 17:54:48 »
Wenn einige in ihrer religiösen Ausübung eingeschränkt werden, ist das für mich keine Gleichbehandlung. Warum es m.E. sehr wohl um Frauen und Religion geht, habe ich schon mehrfach dargelegt - Frauen, die sich verschleiern, werden von diesem Urteil betroffen. Und die Begründung des Gerichts finde ich weiterhin nicht nachvollziehbar.

Jede Gesellschaft hat einen Grundkonsens. Niemand wird gezwungen, in Deutschland oder Europa zu leben. Wenn wir unseren Grundkonsens aufgeben, verlieren wir alles, auch die Demokratie.

Deine Motivation war doch, daß Du "solche Frauen" hier nicht sehen willst. Was stört Dich an ihnen?
"That stain on the Trump brand is a blood stain." (CNN)

That's what I do. I read books, I drink tea and I know history.

Offline Sam

  • Mitglied
  • Lindenstrassenurgestein
  • *
  • Beiträge: 23.013
  • aims to misbehave
Pressemeldungen, der 2.
« Antwort #74 am: 12 Juli 2017, 17:57:23 »
Jede Gesellschaft hat einen Grundkonsens. Niemand wird gezwungen, in Deutschland oder Europa zu leben. Wenn wir unseren Grundkonsens aufgeben, verlieren wir alles, auch die Demokratie.

zu meinen Grundkonsens gehört ein gewisses Maß an Toleranz

von verschleierten Frauen geht unsere Demokratie nicht unter, da gehört schon mehr zu


wenn hier lebende Muslime ihre eigenen Gesetze am deutschen Recht vorbei machen ist das ein viel größeres Problem
Why don't you push her wheelchair down the driveway? We got business here.